Säbelsäge Test - Vergleiche und Bestseller 2016

Ein sehr vielseitiges Arbeitsgerät stellt die Säbelsäge dar. Die Elekrosäge, kommt einem Fuchsschwanz gleich und ist handgeführt. Damit lassen sich Sägearbeiten welche mühsam und mit einer Stichsäge oder anderem Arbeitsgerät schwer zu bearbeiten sind durchführen.

Die Säbelsäge wird auch Pendelhubsäge, elektrischer Fuchsschwanz oder auch als Tigersäge bezeichnet. Aufgrund des elektrischen Antriebs spart man sich viel Zeit und Kraft bei der Arbeit.

Aufgrund des breiten Angebots möchten wir ersteinmal unsere Top 5 vorstellen.


Top 5 Säbelsäge Vergleich


Bosch Professional GSA 1100 E* Makita JR3050T Reciprosäge 1010 W* Bosch DIY Säbelsäge PSA 700 E* Bosch Akku-Gartensäge Keo* Makita JR3070CT* Einhell TC-AP 650 E*



Unsere Wertung
Beste Säbelsäge Bestseller Preistipp Top Akku Säbelsäge Beliebte Säbelsäge
Leistung 1.100 Watt 1.010 Watt 710 Watt 10,8 V Akku 1.510 Watt
Gewicht 3,9 Kg 3,3 Kg 3,0 Kg 1,0 Kg 4,6 Kg
Akku
auf amazon anschauen auf amazon anschauen auf amazon anschauen auf amazon anschauen auf amazon anschauen
zum Produktbericht zum Produktbericht zum Produktbericht zum Produktbericht zum Produktbericht

Das Sägeblatt wird mittels eines Elektromotors, Getriebe und einem Exzenter angetrieben.

Mit einer Säbelsäge lassen sich einfach Rohre durchtrennen und verschiedene Elemente demontieren. Viele Tischler benutzen Stichsägen, da sie praktisch sind und für viele arbeiten zum Einsatz kommen, sowohl im Heim- als auch Profibereich. Mit einer Säbelsäge lassen sich sämtliche Materialien bearbeiten, je nach Sägeblatt kann man Holz, Metal und sogar Keramik sägen.

Säbelsägen Test


Säbelsäge Test


Bosch Professional GSA 1100 E

Die Bosch Professional GSA 1100 E Säbelsäge ist das ideale Werkzeug für Heimwerker aber auch Profis. Mit dem 1.100 Watt Motor können auch besonders widerstandsfähige Materialien bearbeitet werden. Egal ob für Holz oder Metall, entsprechende Säbelsägeblätter sind für das Modell vorhanden. Integrierte LEDs vereinfachen die Arbeit mit der Säge. Das Gerät überzeugt im Gesamteindruck.

zum Sparangebot

zum Säbelsäge Test

Wie funktioniert eine Säbelsäge?


Bei Säbelsägen wird zwischen akku- und netzbetriebenen Sägen unterschieden. Üblich sind jedoch Pendelhubsägen, welche ihre Energie aus dem Stromnetz beziehen, da diese in der Regel leistungsfähiger sind.

Mechanisch gesehen treibt der Elektromotor eine Pleuelstange an, welche sich durch die Drehbewegung vor und zurück bewegt. Die Leistung spielt dabei eine entscheidende Rolle: Umso höher diese ist, desto härtere Materialien und Stoffe kann das Gerät bearbeiten. Mit der Stärke des Motors erhöht sich also die Schnittleistung, hierbei muss beachtet werden das je nach Material das richtige Sägeblatt gewählt werden sollte.

Für was braucht man die Säbelsäge?


Mit einer Säbelsäge können ein Großteil der anfallenden Sägearbeiten durchgeführt werden. Nur in seltenen Fällen benötigt man alternative Geräte, wie eine Kreis- oder Stichsäge. So sind die Säbelsägen ideal dafür geeignet Bäume zuzuschneiden oder Gehölz klein zu bekommen um es dann zu verfeuern.

Eine Solche Säge kommt im Profibereich sehr häufig bei Tischlern und Klempnern zum Einsatz, beispielsweise um Rohre oder lange Materialien zu kürzen, trennen und zu stutzen.




Was kann eine Säbelsäge?

Je nach Qualität, Leistung und Sägeblatt, arbeiten die Säbelsägen unterschiedlich gut. Häufig werden die Sägen zum zusägen von Balken mit mehreren Zoll Durchmesser genutzt oder im Garten um Gehölz klein zu bekommen.

So können kleinere Bäume im Garten, wenn diese in großer Anzahl vorkommen, stören. Dann ist eine Säbelsäge das perfekte Gerät um auch mittelgroße Bäume mit einem Stammdurchmesser von 8-12 cm zu fällen.

Metall Säbelsägen eignen sich auch für das zuschneiden von Aluprofilen, dabei sollte darauf geachtet werden wie schnell das Sägeblatt verschleisst. Ein abgenutztes Sägeblatt sorgt für einen größeren Kraftaufwand bei der Arbeit.

Arten von Säbelsägen und Unterschiede

Wer sich eine Säbelsäge zulegen möchte muss sich grundlegend zwischen Zwei Arten entscheiden. Entweder man bevorzugt kabellose oder eine mittels Akku betriebene Säbelsäge. Beide haben Vor- und Nachteile, die Entscheidung welcher elektrische Fuchsschwanz nun der richtige ist hängt vom Arbeitseinsatz ab.

netzbetriebene Säbelsägen

Bei netzbetriebenen Säbelsägen hat man den Vorteil solange zu arbeiten wie man möchte. Mittels Steckdose und Netzteil wird die Säbelsäge mit Energie versorgt. In der Regel besitzen diese Geräte mehr Leistung und sind natürlich immer sofort einsatzbereit da man sie nicht laden braucht.

Plant man jedoch einen Arbeitseinsatz fern ab einer Steckdose, dann ist es unabdingbar ein Kabel zu verlegen oder zur Akku Säbelsäge zu greifen. Es ist auch möglich mehrere Akkus zu kaufen um die Säge länger betreiben zu können.

Ein Netzteil der Säbelsäge sollte mindestens 600-700 Watt zur Verfügung stellen, etwa 800-1000 Watt sind hierbei als Durchschnitt anzusehen. Je größer das Netzteil umso schwerer ist es auch, bei einer größeren Leistungsfähigkeit wird dieses also zunehmend unhandlich.

kabellose Säbelsägen

Mit einem Akku betriebenen Säbelsäge hat zum Vorteil das sich komplizierte Arbeiten in engen Räumlichkeiten problemlos ausführen lassen ohne das ein Kabel stört oder Äste im Wald zugesägt werden können. Ein klarer Nachteil ist das ständige laden müssen, somit ist die Säbelsäge nicht sofort Verfügbar.

Es sollte sich also derjenige eine kabellose Säbelsäge zulegen der auch im Punkt Leistung nicht all zu hohe Ansprüche hat, das Gerät nicht ständig sofort Verfügbar haben muss und in einer engen Umgebung arbeitet oder eine aktive Steckdose in der Regel nicht in der Nähe ist. Im Schnitt sind Säbelsägen mit Akku etwa 30% leichter, was der Handlichkeit zugute kommt. Es sollte noch erwähnt werden das bei einer netzbetriebenen Säbelsäge die angegebene Leistung in Watt angegeben wird und bei kabellosen Geräten in Wattstunden (Energie). Eine durchschnittliche bewegt sich zwischen 30 und 40 Wattstunden.

Augen auf beim Säbelsägenkauf

Eine Säbelsäge ist etwas teuer, doch wer billig kauft der kauft oft zwei- oder gar dreimal. Nachfolgend einige Hinweise und Punkte auf die man beim Kauf unbedingt achten sollte.

Leistung

Je nach Verwendungszweck und Einsatzgebiet spricht die Leistung einer Säbelsäge für oder gegen den Kauf. Möchte man nur Holz sägen und Äste mit einem geringen Durchmesser dann sind 700-800 Watt ausreichend. Richtig gute Pendelhubsägen besitzen jedoch 1000-1500 Watt und können auch zum zersägen von Metall und widerstandsfähigem Kunststoff eingesetzt werden. Meistens gibt es extra Sägeblätter für solche harten Materialien. Vor einem Kauf ist es wichtig zu wissen welche Sägeblätter auf die Säbelsäge passen und welche nicht damit die Leistung des Geräts zur Geltung kommen kann. Bei Leistungsangaben muss man zudem zwischen Akku- und Netzbetriebenen Sägen unterscheiden. Eine kabellose Säbelsäge besitzt die Angabe der Leistungsaufnahme in Wattstunden oder wie viel Ah (Amperestunden) bei welcher Spannung (Angabe in Volt), zur Verfügung stehen.

Preis

Steht eine Neuanschaffung an dann bleibt immer die Frage - Was darf das kosten? Generell ist eine Säbelsäge unter einem Listenpreis von 50 € nicht zu empfehlen. Bei der Herstellung wurden bei diesen Niedrigpreisen oft billige Materialien verwendet und oft gehen die Geräte pünktlich wenn die Garantie abläuft nach Zwei Jahren kaputt oder gar schon eher. Viele Pendelhubsägen sind jedoch im Angebot, welche dann deutlich billiger sind. Besitzt die Säbelsäge viele Sägeblätter oder ist sie geeignet um ein breites Spektrum an zu bearbeitenden Materialien abzudecken, dann ist bei einer guten Leistung und Verarbeitung mit einem Preis von 100-200 € zu rechnen. In unserem Säbelsäge Test war das Preis-/Leistungsverhältnis ein wichtiges Kriterium, da wir wissen das dem Verbraucher dieser Punkt besonders am Herzen liegt.

Netzbetrieb oder Akku?

Im Hinblick auf die Haltbarkeit können Akku betriebene Säbelsägen schon mal etwas teurer werden, hierbei ist der Akku das teure Herzstück der Säbelsäge. Man sollte auch nicht aus den Augen verlieren das die Akkus mit der Zeit an der Fähigkeit Ladungsmengen zu speichern (umgangssprachlich Kapazität) verlieren und der Akku somit schneller leer wird wenn die Säbelsäge älter wird. Preis-/Leistungstechnisch gesehen macht es nur Sinn eine akkubetriebene Säbelsäge zu kaufen wenn die Umstände und der Einsatzzweck keine andere Möglichkeit bieten und Geräte die ihre Energie direkt aus dem Stromnetz beziehen nicht eingesetzt werden können.

Energieverbrauch

Es kommt oft vor das sich ein Arbeitsgerät gekauft wird, welches viel zu überdimensioniert ist. Im Vorfeld muss klar sein wo die Säbelsäge eingesetzt werden sollte. Benötigt man wirklich die brachiale Kraft? Mit steigender Leistung werden die Geräte nähmlich auch zunehmend schwerer und damit unhandlicher. Wie viel Watt (Netzbetrieb) oder Wattstunden (Akkubetrieb) man letztendlich braucht sollte man deshalb vor einem Kauf genau abwägen.

Schnittleistung

Wenn von Schnittleistung bei Säbelsägen gesprochen wird, dann ist damit in erster Linie gemeint wie groß die Hubzahl bei welcher Hublänge ist. Die Hubzahl sagt aus wie schnell die Säbelsäge das Sägeblatt vor und zurück bewegt (vergleichbar mit Drehzahlangabe bei Kreissägen). Die Hublänge oder auch Hubhöhe genannt, gibt den Radius an in dem sich das Sägeblatt bewegt. Vergleichbar mit einem Fuchsschwanz, je weiter sie die Säge vor und zurück bewegen desto größer ist die Hubhöhe. Vor allem für breite Schnitte ist eine große Hublänge bedeutsam. Dabei sind 15-20 mm durchschnittlich.

Handhabung

Bei der Handhabung spielt das Gewicht die ausschlaggebende Rolle. Optimale Handlichkeit ist bei etwa 3-4 Kg gegeben, alle Geräte darüber könnten dafür sorgen das beim Arbeiten mehrere Pausen eingelegt werden müssen. Eine Säbelsäge muss stehts handlich sein und die Balance zwischen Leistung und Gewicht ist deshalb besonders wichtig.

Internet vs Baumarkt: Wo sollte man sich eine Säbelsäge kaufen?

Klarer Vorteil des Internets ist die Möglichkeit stressfrei rund um die Uhr bestellen zu können. Außerdem können die Produkte auf diversen Portalen wie beispielsweise unseres gut verglichen und recherchiert werden. Unser Säbelsäge Test zeigt die Vorteile der Geräte auf, sowie deren Schwächen und eindeutige Nachteile. Wenn Sie in den Baumarkt gehen wird einfach jedes Produkt angepriesen ohne auf wirkliche Mängel einzugehen. Ein weiterer Pluspunkt beim Onlinekauf ist der, das Kundenrezensionen aufzeigen welche Erfahrungen andere Käufer bereits mit dem Gerät gemacht haben, so wie bei Amazon zum Beispiel.

Säbelsägen Hersteller im Überblick

Bosch

Unter den führenden Marken befindet sich Bosch als zuverlässiger Hersteller für Handwerksmaschinen und viele andere elektrische Hilfsgeräte. Unser Testsieger und Bestseller ist zum Beispiel von Bosch, bei diesem Test spielten auch die hohe Reputation und die Resonanz von Käufern eine Rolle. Bosch ist beliebt und setzt sich in vielen Haushaltsbereichen durch. Auch im Handwerk bietet der Hersteller viele Geräte, darunter natürlich auch diverse Säbelsägen.

Wer eine Säbelsäge von Bosch kauft, kann sich sicher sein das Qualität und Verarbeitung so gut wie keine Wünsche offen lassen. Preis-/Leistungstechnisch gesehen ist Bosch natürlich Top und hat sich deshalb in unserem Test durchsetzen können.

Makita

Makita kommt ursprünglich aus Japan und stellt viele elektrische Geräte für den Handwerkerbedarf her. Mittlerweile gibt es von dem japanischen Unternehmen Produktionsstätten auf der ganzen Welt verteilt, unter anderem auch in den USA und Deutschland. Da Makita es sich zu einer ihrer Hauptaufgaben gemacht hat viele Holzbearbeitungsmaschinen herzustellen und das Unternehmen seit über 100 Jahren existiert, kann man davon ausgehen das dieser Hersteller vertrauenswürdig ist, bei dem Qualität groß geschrieben wird.

Eine Säbelsäge von Makita ist eine gute Investition und bringt es bei uns auf Platz 3 und 4.

Einhell

Einhell steht für deutsche Qualitätsarbeit und ist ein deutsches Werkzeugsbauunternehmen. Auch hier haben wir den Fall das ein Hersteller sich auf dem Markt bei sehr vielen elektrischen Handwerksgeräten durchsetzen kann und die Kundenresonanz sehr positiv ist. Die Preise von Einhell-Werkzeugmaschinen sind weiter unten angesiedelt und somit ist das Angebot von Einhell besonders für den kleinen Geldbeutel eine gute Kaufmöglichkeit.

Einhell ist zwar eine japanische Marke, jedoch sind die Angebote so preiswert das eine Säbelsäge von Einhell bei unserem Test in den Top 5 gelandet ist.

Dewalt

Dewalt kommt aus den USA und ist darauf spezialisiert Elektrowerkzeuge herzustellen, sowohl für den heimischen Handwerker als auch Profi. Natürlich bieten die Säbelsägen von DeWalt hohe Qualität und eine gute Verarbeitung. Besonders die Akku Säbelsägen von Dewalt sind sehr beliebt, jedoch auch nicht ganz billig.

Fazit: Säbelsäge Online kaufen

Nicht in jedem Baumarkt werden die besten Geräte angeboten. In vielen Geschäften kommen Säbelsägen überhaupt nicht mit im Sortiment vor. Das Internet bietet hier die Möglichkeit sich intensiv mit dem Gerät zu auseinanderzusetzen und sich auf Kundenrezensionen zu berufen. Diese bieten einen einfachen Einstieg in die Produktrecherche.

Für die gängigsten Arbeiten können wir die Bosch Professional GSA 1100 E Säbelsäge* empfehlen.